Dr. Ruth Pfau: Ein Leben zur Bekämpfung von Lepra

Dr. Ruth Pfau: Ein Leben zur Bekämpfung von Lepra


Die Geschichte von Dr. Ruth Pfau ist eine inspirierende und bemerkenswerte Geschichte über eine Frau, die ihr Leben der Bekämpfung von Lepra in Pakistan gewidmet hat. Heute feiern wir ihren 90. Geburtstag und ehren sie mit einem Google Doodle, das ihre Arbeit und Hingabe würdigt.

Dr. Ruth Pfau wurde am 9. September 1929 in Leipzig, Deutschland, geboren. Nach ihrem Abitur begann sie sofort ihr Medizinstudium. Während ihrer Studienjahre spürte sie eine bestimmende Kraft, die sie zum christlichen Glauben führte. Kurz nach ihrem Studium ließ sie sich taufen und trat später der katholischen Kirche bei.

Die Reise nach Pakistan

Ursprünglich auf dem Weg nach Indien, wurde Dr. Ruth Pfau aufgrund von Visaproblemen in Pakistan festgehalten. Es war in Pakistan, wo sie ihre Bestimmung fand und ihre Arbeit mit Leprakranken begann. Als sie einem leprakranken Menschen begegnete, wurde sie zutiefst berührt von seiner Situation und beschloss, in Pakistan zu bleiben und ein Krankenhaus zur Leprabekämpfung zu errichten.

Die Arbeit im Marie Adelaide Leprosy Clinic

Mit Hilfe von Fördergeldern aus Deutschland gelang es Dr. Ruth Pfau, das Marie Adelaide Lepra-Zentrum zu gründen. Das Krankenhaus wurde schnell zu einer Institution in Pakistan und war bis 2013 unter der Leitung von Dr. Ruth Pfau. Sie baute ein Netzwerk von über 150 modernen medizinischen Einrichtungen auf, darunter Physiotherapie-Einheiten, Werkstätten zur Herstellung von Prothesen und Wohnheime für Behinderte.

Die Bekämpfung der Lepra

Dr. Ruth Pfau war nicht nur daran interessiert, die Lepra medizinisch zu behandeln, sondern auch die Stigmatisierung der Leprakranken zu bekämpfen. Sie sensibilisierte die Öffentlichkeit für die Krankheit und kämpfte gegen die Vorurteile und Diskriminierung, mit denen die Betroffenen konfrontiert waren. Ihr Ziel war es, die Lepra auszurotten und gleichzeitig den Betroffenen ein Leben in Würde und Normalität zu ermöglichen.

Erfolge und Anerkennung

Dank ihrer harten Arbeit und ihres Engagements konnte die Lepra in Pakistan unter Kontrolle gebracht werden. 1996 erklärte die Weltgesundheitsorganisation die Lepra in Pakistan offiziell für kontrolliert – früher als in den meisten anderen asiatischen Ländern. Dr. Ruth Pfau wurde oft mit Mutter Teresa von Kalkutta verglichen und erhielt für ihren lebenslangen Einsatz für die Menschlichkeit zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen.

Weitere Engagements

Neben ihrer Arbeit mit Leprakranken setzte sich Dr. Ruth Pfau auch für die Bekämpfung der Tuberkulose und die Hilfe für blinde Gefängnisinsassen ein. Sie erzielte auch in diesen Bereichen große Erfolge und trug dazu bei, das Leid der Menschen zu lindern.

Die Auszeichnungen und Ehrungen für Dr. Ruth Pfau

Dr. Ruth Pfau erhielt für ihre Arbeit zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen, sowohl in Pakistan als auch international. Ihr Einsatz für die Bekämpfung der Lepra und ihre humanitäre Arbeit wurden von Regierungen, Organisationen und der Bevölkerung gewürdigt. Nach ihrem Tod im August 2017 erhielt sie ein Staatsbegräbnis, bei dem sie als Nationalheldin geehrt wurde.

Das Vermächtnis von Dr. Ruth Pfau

Das Vermächtnis von Dr. Ruth Pfau lebt weiter durch die Ruth-Pfau-Stiftung, die ihre Arbeit fortsetzt und sich für die Bedürfnisse von Leprakranken und anderen benachteiligten Menschen in Pakistan einsetzt. Ihr unermüdlicher Einsatz und ihre Hingabe sind ein Beispiel für uns alle, wie wir durch unsere Taten einen positiven Einfluss auf die Welt haben können.

Der Spendenlauf in Leipzig

Zu Ehren von Dr. Ruth Pfau findet heute in der Ruth-Pfau-Schule in Leipzig ein Spendenlauf statt. Die Einnahmen gehen an die Ruth-Pfau-Stiftung, um ihre Arbeit fortzusetzen und den Menschen in Pakistan zu helfen.

Zusammenfassung der wichtigsten Punkte

Dr. Ruth Pfau war eine außergewöhnliche Frau, die ihr Leben der Bekämpfung von Lepra in Pakistan gewidmet hat. Sie gründete das Marie Adelaide Lepra-Zentrum und baute ein Netzwerk von medizinischen Einrichtungen auf, um Leprakranken zu helfen. Sie kämpfte nicht nur gegen die Krankheit selbst, sondern auch gegen die Stigmatisierung und Vorurteile, mit denen die Betroffenen konfrontiert waren. Dank ihrer Arbeit konnte die Lepra in Pakistan unter Kontrolle gebracht werden. Dr. Ruth Pfau erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen für ihren Beitrag zur Menschlichkeit und ihr Vermächtnis lebt weiter durch die Arbeit der Ruth-Pfau-Stiftung.

Insgesamt ist Dr. Ruth Pfau eine inspirierende Persönlichkeit, die uns daran erinnert, dass wir alle die Macht haben, Gutes zu tun und die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Ihr Einsatz und ihre Hingabe werden für immer in Erinnerung bleiben.